Home   |  Kontakt   |  Standorte
 
Home > Hintergrund > Geriatrische Palliativversorgung > Therapeutische Möglichkeiten

Therapeutische Möglichkeiten

In Deutschland bestehen geriatrische Versorgungsstrukturen erst seit den 1990er Jahren. Anschub geleistet hat das Gesundheitsrefomrgesetz 1989, welches den Grundsatz „Rehabilitation vor Pflege“ formulierte und auf Landesebene zur Ausbildung unterschiedlicher Geriatriekonzepte führte. Geriatrische Versorgung erfolgt dabei sowohl im akutmedizinischen Sektor im Sinne einer Krankenhausbehandlung gemäss §§108/109, SGB V als auch im rehabilitativen Sektor nach § 111, SGB V. Eher neu ist die Etablierung der ambulanten geriatrischen Rehabilitation einschließlich der geriatrischen Tagesklinik.

In eine Akutgeriatrie können Patienten durch Hausärzte eingewiesen werden oder aus anderen Krankenhäusern dorthin verlegt werden. Das gilt auch für die geriatrische Tagesklinik, bei welcher die Patienten vormittags in die Klinik gebracht werden, an den Therapiemaßnahmen teilnehmen und abends  wieder nach Hause gebracht werden. Diese Behandlungsform erleichtert den Übergang von stationärer Behandlung zurück ins häusliche Umfeld.

Voraussetzungen für eine akutgeriatrische Behandlung sind neben einem akuten medizinischen Problem (z.B. ein Harnwegsinfekt, eine Exsikkose (Austrocknung), Fieber) eine bestehende Multimorbidität und chronische Erkrankungen die die Alltagstauglichkeit beeinträchtigen sowie geriatrische Syndrome wie Inkontinenz, intellektueller Abbau, Immobilität, oder Probleme durch Polymedikation (z.B. Überdosierung von Diuretika mit anschliessender Exsikkose (Austrocknung)).
Zur Durchführung ambulanter oder stationärer Rehabilitationsmaßnahmen ist eine vorherige Kostenübernahmerklärung durch den Kostenträger notwendig. Dafür stehen spezielle Antragsformulare zur Verfügung, welche über den Kostenträger zu beziehen sind.

Die geriatrische Frührehabilitation ist von der geriatrischen Rehabilitation nach § 111, SGB V abzugrenzen, da sie seit Inkrafttreten des Sozialgesetzbuches IX (2001) Teil der akutstationären Behandlung ist. Im Einzelfall kann man sich vom Kostenträger oder der geriatrischen Einrichtung beraten lassen.