Home   |  Kontakt   |  Standorte

Ernährung für Krebspatienten

Fundierte Informationen für Betroffene und Angehörige mehr

 

Fachwissen Palliative Care

Heilen – manchmal, lindern – oft, beistehen – immer

Im deutschen Gesundheitswesen sind in den letzten Jahren in den Bereichen Prävention, Kuration und Rehabilitation große Fortschritte in der Diagnostik und Therapie erzielt worden. Für die letzte Phase einer nicht mehr heilbaren Erkrankung, die meistens mit behandlungsbedürftigen körperlichen und seelischen Leiden belastet ist, fehlt hingegen ein ausreichendes ambulantes und stationäres Versorgungsangebot. Die Palliativmedizin und -pflege versucht dieses Defizit weitgehend auszugleichen.

Die Palliativmedizin ist durch gesetzliche Veränderungen im Sozialgesetzbuch V seit April 2007 rechtsverbindlich geregelt worden. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 20. Dezember 2007 die Richtlinie zur Verordnung von spezialisierter ambulanter Palliativversorgung erlassen und die Gemeinsamen Empfehlungen der Krankenkassen nach § 132d Abs. 2 SGB V sind am 23.Juni 2008 bekannt gemacht worden. Damit sind die formalen und normative Grundlagen für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung die Basis zur Umsetzung von regionalen Palliative-Care-Strukturen geschaffen worden.

Präventiv, kurativ, rehabilitativ und palliativ sind nun Begriffe, die einen festen Platz im deutschen Gesundheitswesen haben.

Wir möchten Ihnen mit dieser Fachwissen-Website Unterstützung und Informationen im Bereich Palliative Care anbieten und Sie bei Ihren Bemühungen nachhaltig begleiten.

 

 

Aktuelle NewsRSS

2014-10-16

B. Braun startet neue Kampagne

Unter dem Motto „Voller Einsatz bei jeder Wunde – Wundexperten im Einsatz“ bietet B. Braun für verschiedene Arten von Wunden entsprechende Behandlungsmöglichkeiten an. mehr

2014-09-17

Forum i. v.-Therapie: Die Herausforderungen in der kathetergestützten Arzneimitteltherapie im stationären und ambulanten Kontext

Die Aesculap Akademie lädt zu einer eintägigen Fortbildung zum Thema „Herausforderungen in der kathetergestützten Arzneimitteltherapie im stationären und ambulanten Kontext“ ein. mehr